Offener Brief - CDU Rohrbach

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Offener Brief

Archiv


 

                                                                                                        Heidelberg, den 27.12.2007         

Sehr geehrter Herr Nussbaum,

mit großem Entsetzen und Bedauern haben wir von der Einstellung der Kirchheimer und Rohrbacher Woche erfahren. Beide Ausgaben haben sich in den letzten Jahren in unseren Stadtteilen zu Regionalzeitungen mit hohem Informationswert entwickelt, die vor allem durch die journalistische Tätigkeit Ihres emsigen Reporters Herrn Werner Popanda zu einer festen Informationsquelle geworden sind.  Von ihm wurde über alle politischen und unpolitischen Aktivitäten, über die Vereins- und Jugendarbeit, über Feste und Jubiläen berichtet. Damit wurde in unseren beiden Stadtteilen eine Lücke geschlossen, die durch die Rhein-Neckar-Zeitung  viel zu wenig abgedeckt worden war.

Wir maßen uns nicht an, Ihre wirtschaftlichen Überlegungen und Kalkulationen zu bewerten, dennoch ist Ihre Entscheidung zur Einstellung des Blattes für uns nur schwer nachvollziehbar,
da nach unserer Einschätzung die Anzeigenanzahl über die vergangenen Jahre von Ortsansässigen Gewerbetreibenden kontinuierlich angestiegen ist. Zumal, gerade speziell in Kirchheim, die Gewerbetreibenden durch die regionale Anzeigenschaltungen auf dieses Blatt angewiesen sind und dies auch mit Anzeigenschaltungen honoriert haben. Dieses Blatt jetzt einzustellen wäre ein weiterer herber Einschnitt für die Geschäftswelt.

Sicher ist Ihnen bekannt, dass die eingerichtete Arbeitsgemeinschaft zur Verwaltung des Sonderfonds für Marketingmaßnahmen der Stadt Heidelberg  u.a. zugunsten der straßenbahngeschädigten Kirchheimer Gewerbetreibenden auf ihrer letzten Sitzung beschlossen hat, durch intensive Werbemaßnahmen wie z.B. mehrere haushaltsdeckende Postwurfaktionen auf die Geschäftswelt in Kirchheim aufmerksam zu machen. Aus diesem Fond  sollten auch Ihrem Verlag Mittel zufließen.

Ohne die Kirchheimer und Rohrbacher Woche fehlt der Bevölkerung in beiden Stadtteilen das Informations- und Sprachrohr. Wir, die CDU Kirchheim und Rohrbach, appellieren deshalb im Namen aller Betroffenen an Sie, Ihre Entscheidung zur Einstellung dieser Blättern nochmals zu überdenken und hoffen auf eine positive Entscheidung.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie, sowie allen Mitarbeitern ein glückliches, erfolgreiches neues Jahr 2008.

                                               Mit freundlichen Grüßen
                                                die Vorsitzenden der
                                               Stadtbezirksverbände
CDU Rohrbach                                                                              CDU Kirchheim
gez. Gustav Gregor                                                                     gez. Martin Ehrbar


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü