Begehung-1 - CDU Rohrbach

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Begehung-1

Veranstaltungen > 2009

Rohrbacher Brennpunkte:
Begehung mit der KPV am 10.08.2009 ab 18:00 Uhr

KPV setzt Begehungen in Rohrbach fort

Unter Federführung des CDU Stadtbezirksverbands fand am Montag, 10. August eine Stadtteilbegehung in Rohrbach statt. Damit setzt die KPV ihre regelmäßigen Begehungen (zuletzt in der Altstadt) fort und bietet damit Funktionsträgern und allen interessierten Mitbürgern die Möglichkeit, Stadtteile besser kennen zu lernen, über Zukunftspläne informiert zu werden und Anregungen zu geben.Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU (KPV) Martin Ehrbar begrüßte die über 20 Teilnehmer, darunter Werner Pfisterer (MdL), Klaus Weirich (Stadtrat) und Gustav Gregor (Stadtbezirksverbandsvorsitzender Rohrbach).übernahm die Bezirksbeirätin Karin Weidenheimer die Führung durch Rohrbach, beginnend am neuen Kindergarten Pusteblume. Von dort aus ging es vorbei an mit schmalen Reihenhäusern bebauten Gebieten auf dem ehemaligen FURUKAWA Gelände, hin zum neu entstehenden „Nahversorgungszentrum“. Hier sollen ein Rewe, ein Aldi, ein DM-Drogeriemarkt und ein Naturkostladen in unmittelbarer Nähe entstehen. „Wir sehen große Probleme in der drohenden Verkehrsbelastung. Der Hauptzugang soll durch eine einzige, den Anforderungen offensichtlich nicht gewachsene Zufahrtsstraße (Sickinger Str.) erfolgen“ führt Weidenheimer aus. Verlässliche Zahlen zur Frequentierung lägen noch nicht vor, außerdem würden unter dem neuen Nahversorgungszentrum die kleineren Geschäfte in der Rohrbacher Ortsmitte leiden. „Die CDU Rohrbach hat sich daher gegenüber diesem Vorhaben auch im Bezirksbeirat ablehnend positioniert“, ergänzt die Bezirksbeirätin.einem weiteren Streckenabschnitt wurde der ungünstige Verlauf eines „Radweges entlang eines Spielplatzes kritisiert, „aus der Innenstadt kommend wird man regelrecht an diesen nur den Anliegern gestatteten Weg gelenkt“ weiß Werner Pfisterer hinzuzufügen. Ebenfalls unglücklich ist man mit der Baustelle auf der Karlsruher Straße; die daraus resultierenden Unannehmlichkeiten sind allerdings wohl noch bis Ende 2010 hinzunehmen.der folgenden Abschlußbesprechung im Restaurant Mediterran fasste Ehrbar die Begehung zusammen: „Ich danke Frau Weidenheimer und allen Teilnehmern für Ihre Beteiligung. Wir haben einmal hinter die Kulissen blicken, uns über Lösungsmöglichkeiten austauschen und Anregungen geben können.“

Walter Ibes, KPV Heidelberg



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü